Prävention und Fortbildung


Unsere Präventionsangebote richten sich an



Eltern

Für Eltern bieten wir Informationsveranstaltungen an, z.B. in Form von Elternabenden in Kindergärten oder Schulen.

Es gibt Elternabende zu zwei unterschiedlichen Fragestellungen: zum einen zu der Frage „Wie schütze ich mein Kind vor sexueller Gewalt?“ Es werden Grundinformationen zum Thema sexuelle Gewalt vermittelt: Was ist sexuelle Gewalt? Wer ist betroffen? Wie zeigen Betroffene, dass sie möglicherweise sexuell missbraucht worden sind? Wie gehen Täter vor? Wie fühlen sich betroffene Kinder und Jugendliche und was brauchen sie von uns Erwachsenen, damit sie sich Unterstützung holen können?

Zum anderen bieten wir einen Elternabend an zu Umgangsformen kindlicher Sexualität. Thematisiert werden sowohl Doktorspiele als auch sexuelle Übergriffe unter Kindern. Es werden Basisinformationen zur kindlichen Sexualentwicklung vermittelt, Regeln für Doktorspiele vorgestellt und ein sinnvoller Umgang mit sexuellen Aktivitäten von Kindern vermittelt.

 nach oben

 


Fachkräfte und ehrenamtliche Multiplikatoren

Wir bieten Fortbildungen, Fachtage und Workshops für alle Fachkräfte an, die mit dem Thema sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu tun haben.

Neben der Vermittlung von Grundinformationen geben wir Hilfestellungen für das Vorgehen bei einem Verdacht und für den Umgang mit betroffenen Kindern und Jugendlichen. Außerdem bieten wir Veranstaltungen zu den Themen §8a Kinder­schutz, Prävention, Sexualpädagogik und sexuelle Übergriffe unter Kindern an.

Für ehrenamtliche Multiplikatoren z.B. aus Verbänden und Vereinen bieten wir Fortbildungsseminare an zur Sensibilisierung für sexuelle Grenzverletzungen in der freizeitpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und vermitteln Möglichkeiten eines adäquaten pädagogischen Umgangs mit solchen Situationen.

Die Fortbildungsangebote richten sich an Fachkräfte aus dem pädagogischen Bereich (z.B. Erzieher/innen, Lehrer/innen), aus dem psychosozialen Bereich (z.B. Therapeut/innen, Mitarbeiter/innen in anderen Beratungsstellen, Einrichtungen der Jugendhilfe), aus dem medizinischen Bereich (Ärzte/innen) sowie aus dem Justizbereich und der Polizei.

 nach oben

 


Kinder und Jugendliche

Unsere Präventionsangebote für Kinder und Jugendliche richten sich an Schulen, Jugendgruppen oder Einrichtungen der Jugendhilfe. Außerdem können Jugendliche (einzeln oder in Gruppen) in unsere Beratungsstelle kommen, um uns und unsere Arbeit kennen zu lernen.



Präventionsprojekt für Grundschulen (Klassenstufe 3 + 4)

"Du bist wertvoll - trau dich"
Ziel dieses Präventionsprojektes ist es, die Mädchen und Jungen über Kinderrechte und sexuellen Missbrauch aufzuklären, ihr Selbstbewußtsein zu stärken und sie zu ermutigen, sich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren und Unterstützung zu holen.
Auf spielerische Weise wird mit den Mädchen und Jungen eingeübt, Grenzen zu setzen und Grenzen anderer wahrzunehmen. Weitere Inhalte sind Übungen zum Ausdruck von Gefühlen, sowie zur Körper- und Selbstwahrnehmung.


Zeitlicher Rahmen:
vier Doppelstunden in der Klasse (teilweise in geschlechtsspezifischen Kleingruppen)

Inhalt:
Körper, Gefühle, Selbstwert, Berührungen, sexuelle Übergriffe, Geheimnisse, Kinderrechte, Nein-sagen, Schutz suchen, Hilfe holen, Beratungsstelle kennen lernen.
Altersgerechte und vielfältige Lernformen, Eltern- und Lehrerinformation.

Kosten
Auf Anfrage


Präventionsprojekt für weiterführende Schulen (Klassenstufe 7-9)

Projekttag GRENZBEREICHE
Ein interaktives Theaterstück mit Theater Q-Rage zur Prävention von sexuellen Übergriffen in Teenagerbeziehungen.
Ziel dieses Projekttages ist es, Jugendliche für sexuelle Grenzverletzungen zu sensibilisieren, ihnen die Rechtslage auf jugendgerechte Weise zu vermitteln, sie in ihrer Würde zu stärken und sie zu einem fairen und grenzachtenden Umgang miteinander zu motivieren.

Inhalt
Zunächst sehen Jugendliche das Theaterstück GRENZBEREICHE. Es geht dabei um die Geschichte eines Jungen (Lars) und eines Mädchens (Franzi), die sich näher kennenlernen wollen und sich für ein erstes Date verabreden. Beide sind neugierig aufeinander. Beide probieren aus. Sie machen unterschiedliche Erfahrungen, kribbelig-spannende und schwierige. Sie erleben Grenzen, Grenzverletzungen und Irritationen. Über allem steht das Ziel, dass beide eine gute Zeit miteinander verbringen. Im Stück gelingt das, da sie durch eine Moderation und durch die zuschauenden Schüler/innen unterstützt werden. Eindrucksvoll ist der Auftritt einer Polizistin, die die Schüler/innen über ihre Rechte informiert.
Im Anschluss an die Theateraufführung wird das Stück und die aufgeworfenen Fragestellungen in geschlechtshomogenen Gruppen mit Vertretern verschiedener Ludwigsburger Beratungsstellen nachbesprochen. Dabei werden Fragen und Wünsche an das andere Geschlecht erarbeitet und beantwortet.


Weitere Elemente des Präventionsprojektes sind eine Eltern- und Lehrerinformation sowie weitergehende Unterstützung bei evt. auftretenden Fallsituationen.

Voraussetzungen
Ein verdunkelbarer Aufführungsraum mit erhöhter Bühne (6x4m) und Treppe für den Abgang. Räume für die Nachbesprechungsgruppen. Max. Gruppengröße: 40 Schüler/innen.

Noch buchbare Termine für 2017:
Mittwoch, 28. Juni 2017
Donnerstag, 29. Junii 2017
Donnerstag, 20. Juli 2017
Donnerstag, 19. Oktober 2017
Donnerstag, 16. November 2017
Donnerstag, 23. November 2017

Kosten
Auf Anfrage

Beide Präventionsprojekte können über Silberdistel e.V. gebucht werden.
Bitte sprechen Sie uns an:
Telefon 07141-6887190
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 nach oben